Einführung in die Thematik der Devisentransaktionssteuer

Die Globalisierung ist keinem anderen Bereich so weit fortgeschritten wie auf den Finanzmärkten. Fast sämtliche Devisen können heutzutage, mit Unterstützung der modernen Informationstechnologie, an jedem beliebigen Ort der Welt in immensen Beträgen gegen andere Währungen getauscht werden. Nach Angaben der Bank für internationalen Zahlungsausgleich wurden 2001 täglich rund 1,2 Milliarden US-Dollar an Devisen umgesetzt, wovon etwa 80 Prozent nur für einen Zeitraum von sieben oder weniger Tagen gehalten wurden. Nur ein Bruchteil wird davon benötigt, um sämtliche Waren und Dienstleistungen weltweit bezahlen zu können. Bei einem Großteil der Transaktionen handelt es sich folglich um reine Finanztransaktionen, die einen spekulativen Hintergrund haben.

Insbesondere in den 1990er Jahren waren in bemerkenswerter Regelmäßigkeit schwerwiegende Währungskrisen zu beobachten, die alle mittelbar oder unmittelbar in einem kausalen Zusammenhang mit übermäßiger Spekulation standen. In solchen Situationen sind Zentralbanken meist gezwungen, die nationalen Währungsreserven aufzulösen. Damit bedeuten Währungskrisen in Entwicklungsländern faktisch auch immer eine Umverteilung von Süd nach Nord oder anders ausgedrückt von armen zu reichen Ländern.  

Ein Instrument, welches dieser Problematik entgegenwirken soll und welches bereits seit rund drei Jahrzehnten immer wieder diskutiert wird, ist eine Steuer auf eben diese Devisentransaktionen. Sie soll den An- und Verkauf von Währungen für Spekulanten uninteressant machen und somit Volumen und Volatilität (Schwankung) in diesem Bereich verringern. Aufgebracht wurde sie 1972 von dem amerikanischen Wirtschaftswissenschaftler James Tobin, weswegen diese Steuer zur Regulierung der internationalen Devisenmärkte auch besser unter dem Namen „Tobinsteuer“ bekannt ist. Auf die Entstehung, die Hintergründe, Vor- und Nachteile sowie die Zukunftsaussichten dieser Steuer soll in dieser Hausarbeit näher eingegangen werden. Zunächst sollen aber erst einmal die wichtigsten Stationen des Menschen „James Tobin“ aufgezeigt werden. (Quelle: Steuerberatung Lemmermann)


(c) 2011  www.dgepi2006.de